Biografiearbeit zwischen Erinnerung und Therapie

Fundierter Artikel von Professor Rainer Hirt, der dies Nietzsche-Wort  voranstellt:
Das habe ich getan, sagt mein Gedächtnis. Das kann ich nicht getan haben, sagt mein Stolz.  Und bleibt unerbittlich. Endlich – gibt das Gedächtnis nach.
 

Ralph Giordano: Facetten des Widerstands

Der Publizist und Schriftsteller Ralph Giordano, der als jüdischer Jugendlicher in einem Versteck in Hamburg überlebte, weist darauf hin, dass es unterschiedliche Formen von Widerstand gegen den Nationalsozialismus gab. Das Verstecken von Verfolgten gehörte ebenso dazu wie Fahnenflucht.
Hans-Jürgen Massaquoi: Swing-Jugend in Hamburg
Hans-Jürgen Massaquoi, damals Arbeiter und später Schriftsteller, wollte durch die Mitgliedschaft in der Hamburger „Swing-Jugend" provozieren.

Günter Discher: Swingen für die Freiheit

Günter Discher, während der NS-Zeit einer der zentralen Figuren der Hamburger Swing-Jugend, beschreibt die Feste, die er und andere Gleichgesinnte auf einem Fabrikgelände feierten. Sie erregten das Aufsehen der Gestapo.

Josef  Mönninghoff: "Wer bewegen will, muss sich bewegen"

Kluge und erfolgreiche Kommunikation. Coaching. Texte. Bilder.
Jonathan Junge: Rückkehr
Beitrag zum 99 Fire-Films-Award 2014 -- Die TOP 99 nach Publikumsvoting. Ein Kurzfilm (2 min) von Jonathan Junge. Thema: Die bewegendste Geschichte schreibt das Leben. Jonathan Junge ist Absolvent der Rudolf-Steiner-Schule-Bergstedt und hat in unserer Filmdokumentation Hamburger Zeitzeugen berichten - 1933 bis 1947 mitgewirkt.
 

Zeitzeugenbörse H.: "Wer sich engagiert, geht weniger zum Arzt"

Eine Initiative von Senioren und Seniorinnen im Alter zwischen 60 und 95 Jahren, die von Lehrern zu zeitgeschichtlichen Themen kostenlos „gebucht“ werden können. Sie gehen an Hamburger Schulen und berichten über Erlebtes und Erlittenes.

 

Margarete Mitscherlich: Mai 1945 - Befreiung vom Elend des Krieges

Vortrag im Hamburger Rathaus 1995 anlässlich des 50. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges. Sie analysiert darin die Konfrontation mit den Folgen der nationalsozialistischen Verbrechen und zitiert mehrfach Joist Grolle, der sich ausführlich mit diesem Thema befasst hat.

Herbert Schemmel: Überlebender + Chronist des KZ Neuengamme

Denkschrift über das "Leben" und Überleben in einem KZ. Herbert Schemmel wurde 1939 wegen "staatsfeindlicher" Äußerungen verhaftet. Er bekleidete im KZ Neuengamme zwischen Januar 1941 und April 1945 die Position des "Lagerschreibers" und rettete im Rahmen dieser Funktion zusammen mit anderen Insassen das Leben einer Reihe von Mithäftlingen.

 

 

Ralph Giordano über die "Zweite Schuld"

Vortrag im Hamburger Rathaus 1995 anlässlich des 50. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges. Er beschreibt darin, wie nach dem Krieg die Verantwortlichen für die NS-Gräuel größtenteils verschont wurden und übergangslos zur gesellschaftlichen
Entscheidungselite der jungen Bundesrepublik wurden.